Unsichtbar werden

In den letzten Jahren trat die Fragilität dessen, was wir Realität nennen, zunehmend in unser Bewusstsein: unser gesellschaftliches Miteinander, das soziale Absicherungssystem, unser Gesundheits- wesen aber auch unser zwischenmenschlicher Umgang zeigten ihre Lücken, Begrenzungen, ja ihre Zerbrechlichkeit. Unser Gefühl, als unabhängige Individuen existieren zu können, entpuppte sich als Illusion - eine Illusion, die schon längst in den Queer Studies thematisiert und kritisiert wird. Denn gerade queere Menschen machen immer wieder die Erfahrung, unsichtbar und verwundbar gemacht zu werden und irgendwie durch die sozialen Netze zu fallen.

Für unsere Produktion “Ein Quäntchen von Allem”, die im nächsten Halbjahresheft ausführlicher angekündigt wird, möchten wir mehr über diese Fragilität erfahren. Dazu laden wir Expert*innen ein, die sich aus unterschiedlicher Perspektive mit der Erfahrung des Aus-der-Welt-Fallens auseinander setzen.

Im Löwen

11 - 14 Uhr

Eintritt frei!