Im Antlitz der Maschinen oder das Recht auf Makellosigkeit

Uraufführung
IM ANTLITZ DER MASCHINEN ODER DAS RECHT AUF MAKELLOSIGKEIT

Pseudonyme, Fotofilter, Avatare - die digitale Selbstinszenierung lebt von der Manipulation der eigenen Erscheinung. Sei es das simple Glätten der Haut im Selfie, das Verjüngen des Bewerbungsbildes oder die behauptete Weltreise, die nie stattfand; selbst komplett fiktive Identitäten lassen sich mit einfachen Werkzeugen errichten und lebensecht vortäuschen. Doch was macht das mit der Persönlichkeit? Wie verändert sich das eigene Selbstbild? Und was passiert in Situationen, in denen man sich plötzlich nicht mehr hinter der digitalen Illusion des perfekten Ichs verstecken kann? Das Stück bringt verschiedene Figuren zusammen, die sich zwar sehr geschickt der digitalen Selbstinszenierungs-Möglichkeiten bedienen, sich dabei aber in immer absurdere Situationen verwickeln und wie in einer Verwechslungskomödie am Ende kaum noch wissen, welche Fassade sie nun aufrechterhalten sollen.

 

Premiere: Sa, 29. Februar
Weitere Termine im März
Ort: Zimmertheater
Text und Regie: Peer Ripberger
Ausstattung: Raissa Kankelfitz

Veranstaltungsort Zimmertheater Tübingen - Gewölbe - Bursagasse 16, 72070 Tübingen
Text und Regie Peer M. Ripberger
Ausstattung Raissa Kankelfitz
Termine 29.02.2020 (Premiere) - 29.02.2020
Immer Donnerstags, Freitags, Samstags um 20 Uhr